Pressemitteilungen

Prof. Dr. Ewer: „Konzept für den Wiederaufbau der Wirtschaft vorbereiten.“

Im Rahmen der Vorstellung der Ergebnisse der BFB-Konjunkturumfrage Sommer 2021 begrüßt der BFB die jüngst von der Bundesregierung avisierte Verlängerung und Verbesserung von Überbrückungshilfe und Neustarthilfe. Gerade die Erhöhung und Verlängerung hatte der BFB mit Blick auf die von Corona betroffenen kleinen Freiberufler-Einheiten und Solo-Selbstständigen bewusst wiederholt gefordert.

Die Krise hat Freiberufler nicht demoralisiert, die Bereitschaft zur Selbstständigkeit ist trotz leichtem Rückgang weiter hoch. Mittelfristig überwiegt die Skepsis. Bei personalpolitischen Maßnahmen Überstundenabbau an erster Stelle.

MEHR LESEN

Prof. Dr. Ewer: „Situation bleibt kritisch – Perspektiven dringender denn je benötigt“

Der BFB präsentiert die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Instituts für Freie Berufe (IFB) unter knapp 3.500 selbstständigen Freiberuflern zu den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie in den Freien Berufen und ihre abschließende Bilanz des Corona-Jahres 2020.

Jeder zehnte Befragte steckt in Existenznöten. Weitere rund 200.000 Stellen sind bedroht. Kritisches Marktumfeld und Nachhalleffekt befürchtet.

MEHR LESEN

Prof. Dr. Ewer: „Keine Entwarnung, Risiken gerade für 2021 bleiben.“

Die Ergebnisse der BFB-Konjunkturumfrage Winter 2020 zeigen: Die bisherige Bilanz des Corona-Jahres 2020 ist für vier von zehn Freiberuflern bitter.

Die Krise geht an die Substanz: Ein merklicher Auftragsrückgang von mehr als der Hälfte trifft jeden dritten Freiberufler. Es sind weiter rund 140.000 Stellen bedroht.

MEHR LESEN

Prof. Dr. Ewer: „Vage Zuversicht, risikobehaftete Perspektive“

BFB präsentiert die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Instituts für Freie Berufe (IFB) unter mehr als 1.900 selbstständigen Freiberuflern zu den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie in den Freien Berufen.

Die Zeichen stehen keineswegs auf Entwarnung. Jeder zweite Freiberufler stark oder sehr stark betroffen. Gerade junge und kleine Unternehmen sind sehr angeschlagen. Weitere rund 180.000 Stellen sind in Gefahr.

MEHR LESEN

Prof. Dr. Ewer: „Freie Berufe sind unverzichtbar für die freiheitlich demokratische Gesellschaft und gleichwertige Lebensverhältnisse.“

Anlässlich des Tages der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2020 berechnete das Institut für Freie Berufe (IFB) für den BFB die beeindruckende Entwicklung der Freien Berufe im Spiegel von 30 Jahren Deutsche Einheit. Zwischen 1993 und heute konnten überdurchschnittliche Zuwächse bei der Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Freiberufler-Teams und der selbstständigen Freiberufler verzeichnet werden.

Auch die Corona-Krise belegt: Eine freiheitliche Gesellschaft braucht selbstverwaltete Freie Berufe im Dienste mündiger Bürger. So gilt es beispielsweise, den pluralistischen Dialog zu sichern.

MEHR LESEN
Nach oben scrollen